Bacalao pil pil

Schon im Mittelalter zogen baskische Fischer nach Neufundland - auf der Suche nach Walen und Kabeljau. Getrocknet kam der Stockfisch, der Bacalao, dann in unzähligen Varianten auf den Tisch.
Die simpelste und zugleich schwerste ist der Bacalao pil pil. Sein Geheimnis liegt in der rüttelnden Bewegung der Pfanne mit der der Fisch sein Eiweiß preisgibt, das sich dann mit dem Öl zu einer weißen Creme vermählt.

 

Zubereitung

  • Peperoni, säubern, vierteln und in einer großen Pfanne in Öl anbraten. Herausnehmen.
  • Knoblauch grob Hacken und in das heiße Öl geben.
  • Die Kabeljaufilets mit der Haut nach oben dazugeben. Der Fisch sollte mit Öl bedeckt sein.
  • Bei mittlerer Hitze die Filet braten. Dabei die Pfanne immer wieder rütteln, damit das Eiweiß aus dem Fisch tritt.
  • Wenn sich Eiweiß und Öl zu einer dicklichen, weißen Sahne verbunden hat, ist der Fisch gar und kann - mit Petersilie bestreut - serviert werden.

 

 

Zutaten (für 4 Personen)

4 Kabeljaufilets mit Haut
Olivenöl
6 Koblauchzehnen
1 Bund Petersilie
1/2 Peperoni