Weinlesefest in Jerez

Sherry, Pferde und Flamenco: Jerez de la Frontera ist berühmt für die Spanische Hofreitschule, ihre Kathedralen gleichen Bodegas und ihre urigen Flamenco-Kneipen.
Dem weltberühmten Wein, dem die Stadt ihren Namen gab, ehren die Einwohner mit einem 20-tägigen Erntedankfest.
Schon die Phönizier bauten in der Region um Jerez de la Frontera Reben an - vor mehr als 3000 Jahren.

Ob es auch das Seefahrervolk war, dass den Wein mit hochprozentigen Alkohol versetze und so den Gärungsprozess stoppte, ist unbekannt.
Die Methode jedenfalls machte aus einem flachen belanglosen Weißen jenes unglaublich vielschichtige Getränk, dass Genießer in aller Welt schätzen.


Produziert werden darf der Sherry nur im sogenannten Sherrydreieck zwischen Jerez de la Frontera, Sanlúcar de Barrameda und El Puerto de Santa María.
Unumstrittene Hauptstadt des Weines ist dabei Jerez de la Frontera, wo einige der namhaftesten Bodegas wie González Byass oder Domecq ihren Stammsitz haben.

Das Weinlesefest von Jerez huldigt dem berühmtesten Produkt der Region mit einem mehrtägigen Fest - mit Sherryverkostungen und Bodegabesuchen, Workshops und Vorträgen, Flamencoabenden und Freilichtkonzerten, Pferdeschauen und Paraden.
Mehr als 100 Veranstaltungen - verteilt über die ganze Stadt - gibt es.


Eine der vielen Höhepunkte ist das Traubenstampfen vor der Kathedrale.
Die erste Ernte des Jahres wird eingebracht, zu Most getreten, der an die wartende Menge verteilt wird.
Auch ein Markt gibt es, wo man sich mit Produkten aus der Region eindecken kann.

---------- Service ---------
Weinlesefest in Jerez
  • Ort: Altstadt von Jerez de la Frontera, Andalusien
  • Zeit: Anfang September
  • Preis: Einige Veranstaltungen sind kostenpflichtig

Zurück

Einen Kommentar schreiben