Land
Region
Thema

Almwiesen und Schäferhütten: Die Käsestraße der Pyrenäen

Seit Jahrhunderten treiben die Hirten des Ossau-Tal in den Pyrenäen ab April die Schafe auf die Hochweide. Dort verbringen sie in stiller Einsamkeit mit ihren Tieren den Sommer, melken und käsen, bis sie, Mitte September, ins Tal zurückkehren - den köstlichen Schnittkäse Ossay Iraty im Gepäck.
Auf der Käsestraße der Pyrenäen - zwischen St. Jean de Luz und Col d’Aubisque - kann man sich auf die Spur der Hirten machen: Rund 83 käseproduzierende Betriebe befinden entlang der 161 Kilometer langen Route, zudem lockt die Weite und Schönheit der Bergtäler die Besucher. Und eine große Käsemesse Anfang Oktober.

Bodega Somos bei Barbastro

Am Fuße der Pyrenäen: Die Weinstraße des Somontano

Rund um das Städtchen Barbasatro, auf einem Hochplateau zu Fuße der Pyrenäen, liegt das Weinbaugebiet Somontano. Mildes Kontinentalklima mit viel Sonne und wenig Regen lassen hier die profiliertesten Weine Aragons entstehen - wovon ein Besuch einer der 15 Bodegas entlang der Weinstraße überzeugt.
Beispielsweise die Bodega Somos, ein vom spanischen Arichtekten Jesús Marino Pascual entworfenen Avantgardegebäude. Neben den Winzern begrüßen Feinkostläden, Tapasbar und Restaurants, Boutique-Hotels und Wellnesstempel die Besucher. Und in Barbastro wartet ein spektakuläres, interaktives Weinmuseum. Beste Reisezeit: Anfang August während des Weinfestivals.

Reben vor Weingut Châteauneuf-du-Pape

An den Hängen der Rhone: Die Weinstraße Côtes du Rhône

Hermitage, Châteauneuf-du-Pape, Gigondas: Einige der bekanntesten Weine Frankreichs stammen aus dem Anbaugebiet Côtes du Rhône. Aber auch die anderen rund 7000 Produktionsbetriebe keltern zum Teil ausgezeichnete Tropfen.
Wer der ausgeschilderten Weinroute folgt, kann viele Kellereien, in den Fels gehauenen Lagerstätten und Chateaus besuchen. Es gibt mittelalterliche Dörfer mit engen Gassen, Befestigungsmauern und -türmen (Condrieu), gotische Paläste (Avignon) und prächtige Renaissanceschlösser (Grignan) zu entdecken. Toptipp für Wanderer: Der Naturpark Luberon mit ausgedehnten Eichenwäldern.